Seite drucken

Schriftgröße:

Suche

ZTK

Broschüren und Bücher / „TRAUMA – Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen; Schwerpunkt „Traumatisierte Flüchtlinge: Diagnostik und Therapie” (Hrsg. Monika Reif-Huelser)

„TRAUMA – Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen; Schwerpunkt „Traumatisierte Flüchtlinge: Diagnostik und Therapie” (Hrsg. Monika Reif-Huelser)

 

Bild Trauma 04.16

Die Zeitschrift “Trauma” (von 2003 bis 2013 unter dem Titel “ZPPM. Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft und Psychologische Medizin” erschienen) stellt sich die Aufgabe, Erkenntnisse der Psychotraumatologie in Disziplinen und Praxisfeldern zu verankern. Angestrebt wird ein breiter interdisziplinärer Dialog, um den Herausforderungen unserer Zeit gerecht zu werden, da Katastrophen, Unfälle, Kriege und Gewalttaten – Vorfälle, die oft zu psychischer Traumatisierung führen – die Bevölkerung zunehmend verunsichern.

Schwerpunkt der Ausgabe 1/2016 ist der Themenkomplex „Traumatisierte Flüchtlinge: Diagnostik und Therapie“

Autoren aus sehr unterschiedlichen Fachbereichen schreiben über vielfältige Auswirkungen, die Krieg, Verfolgung und Flucht auf Kinder, Erwachsene sowie Helfer haben können.

Der Band umfasst u. a. folgende Beiträge:

Kinder, die fliehen mussten – in Schulen, Kindergärten und Kindertageseinrichtungen
Hanne Shah
Zusammenfassung: Hunderttausende Flüchtlinge sind aus allen Teilen der Welt nach Deutschland geflohen, darunter viele Kinder und Jugendliche, die inzwischen Schulen und Kindergärten besuchen. Viele Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter sind unsicher, wie sie diesen Kindern begegnen sollen. Sie haben Angst, etwas falsch zu machen, insbesondere, wenn die Kinder möglicherweise traumatisiert sind. Aufklärung und Information über Trauer- und Traumareaktionen sowie die kulturellen Hintergründe, aus denen die Flüchtlinge kommen helfen, Berührungsängste abzubauen. Dadurch lassen sich Missverständnisse vermeiden, und es verhilft Lehrern und Erziehern zu einer gewissen Handlungssicherheit.

Traumatische Prozesse bei Flüchtlingskindern – eine Sensibilisierung
Elisabeth Schloffer
Zusammenfassung: Bei Flüchtlingskindern kann man davon ausgehen, dass sie direkt oder indirekt potentiell traumatische Situationen erlebt haben. Kinder weisen in ihrer Vulnerabilität, in ihrem seelischen Ausdruck, aber auch in ihren persönlichen Ressourcen einige Besonderheiten auf. Durch die familiäre Atmosphäre können die Kinder zusätzlich sekundär traumatisiert werden und im Sinne der transgenerationalen Weitergabe die Gewaltspirale aufrechterhalten – oder aber sie durchbrechen den Kreislauf. Hierfür ist jedoch Hilfe von außen und eine verständnisvolle Haltung des Umfeldes nötig. Für diese Haltung soll die folgende Zusammenfassung sensibilisieren.

Krieg, Terror, Flucht – die seelische Belastung der Kinder
Hubertus Adam
Zusammenfassung: Der Beitrag richtet sich vor allem auf die Frage, welche Entwicklungsstörungen nach den Belastungen bei Flüchtlingskindern durch nicht verbalisierbare Ängste eintreten können. Das dialektische Verhältnis zwischen innerer und äußerer Welt, zwischen Anforderungen und individuellen Handlungsmöglichkeiten spielt dabei eine entscheidende Rolle. In diesem Zusammenhang wird der Begriff des Coping erneut relevant. Zunächst wurde er als erfolgreiche Bemühung verstanden, in deren Prozess bei erhöhtem Stress eine Symptomreduzierung zu verzeichnen sei. Neue Untersuchungen weisen jedoch in eine andere Richtung.

Psychotherapie mit Migranten: Diagnostische Hilfsmittel für die verschiedenen Phasen ihres Migrationsprozesses
Beatrix Weber Bertschi, Graciela Greco-Piraino
Zusammenfassung: Aktuell und in Zukunft wird eine große Zahl von Migranten/Flüchtlingen nach Europa kommen. Wir werden spezielle Hilfsmittel in der Psychotherapie benötigen, um die migrierten Patienten behandeln zu können. Hier werden die sechs Phasen der Migration vorgestellt, von der Phase vor der Migration im Ursprungsland bis zur Akkulturation im Zielland. Es sind wichtige Etappen für die Identitätsentwicklung. Daher soll der Migrationsprozess in der Psychotherapie von Migrierten als Erweiterung der Fragen zum Lebenslauf miteinbezogen werden.

Migrationsprozess und Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen
Beatrix Weber Bertschi
Zusammenfassung: Kinder und Jugendliche, die zu uns mit ihren Eltern immigrieren, sind besonders verletzlich in ihrer Entwicklung. Sie haben während ihres Migrationsweges verschiedene traumatisierende Situationen erlebt. Kinder der 2. Generation, sog. „Secondos“, erleben beim Aufwachsen im Zielland ebenfalls viele Spannungen und Probleme. Es wird viele Kinder- und Jugendtherapeuten brauchen, die ihnen bei der Bewältigung ihrer Migrationstraumata helfen. Es soll in diesem Beitrag aufgezeigt werden, wie wir ihren Migrationsweg besser verstehen und ihnen bei der Verarbeitung ihrer aktuellen Probleme und bei der Integration helfen können.

Ein solidarischer, stress- und trauma­sensibler Ansatz zur multisektoriellen Unterstützung von Gewaltüberlebenden
Karin Griese, Alena Mehlau
Zusammenfassung: Die Frauenrechtsorganisation medica mondiale hat, basierend auf langjähriger Arbeitserfahrung in Kriegs- und Nachkriegsgebieten, einen stress- und traumasensiblen Ansatz zur Unterstützung von Gewalt betroffenen Menschen entwickelt. Anhand eines Fallbeispiels aus der Demokratischen Republik Kongo zeigt dieser Artikel, wie der Ansatz von medica mondiale in verschiedenen Arbeitsfeldern umgesetzt wird.

Der Preis des Helfens: Folgen humanitärer Hilfe im Krieg und auf der Flucht für die HelferInnen
Sabrina Hartl, Pia Andreatta
Zusammenfassung: Die Folgen der massiven Herausforderungen, Überforderungen und Überbelastung, denen HelferInnen von Hilfsorganisationen in den jeweiligen Einsatzländern ausgesetzt sind, zeigen sich oft erst einige Zeit nach der Rückkehr. Anhand von qualitativen Interviews, die wir mit elf Personen nach ihren humanitären Auslandseinsätzen durchgeführt haben, beantworten wir drei Fragen:

(1) Inwieweit zeigen sich Belastungen und entsprechende Belastungsreaktionen?
(2) Inwiefern zeigen sich Veränderungen des Welt- und Selbstverständnisses als Folgen von Auslandseinsätzen?
(3) Welche Ressourcen sind zur Verarbeitung und Bewältigung nach der Mission wichtig?
Die daraus sich ergebenden Implikationen zur Unterstützung werden erläutert.

Wie Kinder Krieg erfahren: Angst, Gehorsam, Flucht
Monika Reif-Huelser
Zusammenfassung: Ein paradigmatischer Fall für die Erfahrung von Krieg als Massaker ist Ishmael Beahs autobiographische Darstellung seiner Zeit als Kindersoldat in Sierra Leone. Er beschreibt ausführlich, mit welchen psychisch besonders wirksamen Methoden Kinder wie er (Alter zwischen 10 und 15 Jahren) gefügig, abhängig und nahezu willenlos „gemacht“ werden, auch wenn sie vorher eine gute Entwicklungsbasis hatten und in einem intakten Familienleben aufgewachsen sind. Seine Geschichte zeigt auch, dass er ohne das Eingreifen einer Kinderhilfsorganisation und den Aufenthalt in einer Rehabilitationsstation in Sierra Leone keine Chance gehabt hätte, zu einem Leben zu finden, das durch seine Erinnerungen zwar dauerhaft geprägt, aber dennoch lebenswert sein würde.

Sie können die Zeitschrift in unserem Webshop zum Einzelpreis von 15,- € (regulärer Einzelpreis 19,-€) oder kostengünstig zusammen mit dem Buch „Trauer und Trauma – Die Hilflosigkeit der Betroffenen und der Helfer und warum es so schwer ist, die jeweils andere Seite zu verstehen.“ (Autoren: Hanne Shah/Thomas Weber) für 25,- € (portofrei, statt 34,80 €) bestellen.

TRAUMA - Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen; Schwerpunkt "Traumatisierte Flüchtlinge: Diagnostik und Therapie (Hrsg. Monika Reif-Huelser)

TRAUMA - Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen; Schwerpunkt "Traumatisierte Flüchtlinge: Diagnostik und Therapie (Hrsg. Monika Reif-Huelser)

Preis: 15,00 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und einschl. Versandkosten)

Komplettbestellung: Zeitschrift TRAUMA - Themenschwerpunkt "Traumatisierte Flüchtlinge" & Buch - "Trauer und Trauma"

Komplettbestellung: Zeitschrift TRAUMA - Themenschwerpunkt "Traumatisierte Flüchtlinge" & Buch - "Trauer und Trauma"

Preis: 25,00 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und einschl. Versandkosten)

Falls Sie die Zeitschrift abonnieren möchten oder ein Probe-Abo abschließen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag Asanger:

http://www.asanger.de/zeitschriftzppm/themenhefte/2016/heft-1-2016.php

Nach oben

Schnellzugriff

© Zentrum für Trauma- und Konfliktmanagement (ZTK) GmbH      Seminare · Gutachten · Psychologische Nachsorge